5 Tage Uruguay

Hallo Leute! Ich denke das artet heute wieder zu einem Roman aus! Ihr seit ja sooo tapfer!

1.Tag: Wir sind um 8.00 von Bs.As. mit der Fähre nach Colonia gefahren, um dort weiter mit dem Bus nach Montevideo zu fahren. Die Reisezeit beträgt mehr oder weniger 3h plus 1h Zeitverschiebung, die uns ja auf dem Hinweg verloren gegangen ist. Man sollte eine Stunde vorher am Check In sein. Ben und ich haben uns ein Taxi genommen und uns mit Claudius und seinem Cousin Antonio um 7.45Uhr am Hafen getroffen. Der "Zoll" war ein Highlight. Eine Frau mit argentinischem Stempel und eine mit uruguayanischem Stempel, die ein bisschen verstimmt geguckt haben!, sowie ein Piepsding wo man durchlaufen muss, was aber so alt war das es wahrscheinlich gar nicht mehr piepst.

Als wir in Montevideo angekommen sind, haben wir uns erfolgreich auf den Weg vom Bus Terminal zum Hostel gemacht, unsere Sachen abgestellt und uns Fahrrädder gemietet. Auf ging es...entlang der Küste von Montevideo zum nächsten Fischrestaurant. Obwohl wir 15 Euro für jeden zum essen und drinken eingeplant hatten, haben wir uns jeder 20 Euro gegönnt und dafür superlecker gegessen mit 2 Portionen Limoneneis in Champanger zum Nachtisch. Nach wie Vor bleibt essen gehen in Argentinien/ Uruguay unschlagbar günstig!!!

Die Zeit ist verannt wie im nix, also mussten wir die Fahrräder wieder zurückgeben und sind zu Fuß noch ein wenig durch die Altstadt. Wir haben uns noch ein kühles Bier neben einem Afterwork Club geleistet und wurden dabei von guter Musik begleitet

2.Tag: Wir sind tatsächlich alle früh aufgestanden, haben schön gefrühstückt (ich hatte Nutella dabei ), haben schnell unsere paar Sachen zusammengesammelt und sind los zur Autovermietung...mit Taxi, da sich die Vermietung in der Nähe vom Bus Terminal befand und wir die länge des Weges ja mittlerweile kannten.

Also haben wir bestimmt ne gefühlte Stunde in dem Geschäft verbracht. Nachdem alles fertig war und wir unterschreiben wollten (es mussten alle unterschreiben da wir ja auch alle fahren wollten) ist dem Herren ein typischer Fehler unterlaufen... Jetzt bitte Pass zur Hand nehmen: Hier ist es mir nicht zum ersten mal passiert, dass sie statt den richtigen Nachnamen "deutsch" hinschreiben, da es im deutschen Pass näher am Vornamen steht als der richtige Nachname...nachvollziehbar, insbsondere weil man ausserhalb von Deutschland nicht so oft "deutsch" sagt /liest/ schreibt und die Bedeutung nicht jedem auf Anhieb klar ist.

Nochmal alles umändern...das ging aber schneller! Zack, Raus aufs Auto warten. Einen Toilettengang später standen die Jungs dann auch schon vor unserem Gefährt...ein Chevrolet! Für unsere Zwecke exakt das richtige Fahrzeug! Alle Sachen in den Kofferraum! Ben (Fahrer) und Antonio nach vorne Claudius und ich nach hinten. Wir haben in unserem Eifer auch noch unsere Bücher /Paper aus dem Kofferraum geholt, die aber in den nächsten Tagen ein gutes Bild auf der Hutablage abgegeben haben.

Wir sind gemütlich nach Treinta y Tres gefahren nicht ohne ein Umweg zu einem Nationalpark mit Wasserfall zu machen! Das Wasser war so klar und verführte zum Reinspringen. Wir waren auch schonwieder auf dem Weg zum Auto, um die Badesachen anzuziehen, als wir nach ein paar Empanadas beschlossen haben doch lieber weiterzufahren, weil es besser ist im hellen anzukommen und wir ja schließlich auch in dem Nationalpark wo unser Hostel war, wandern wollten. Also haben Claudius, Antonio und ich noch ein Eis gekauft und sind dann Ben noch schnell zu den Lagunen, vorbei an süßen Schweinchen, gefolgt, um dann schnurstracks weiterzufahren.

In Treinta y Tres angekommen, war ich total verpennt...soviel frische Luft ist man ja aus Bs.As. gar nicht mehr gewohnt. Der Sinn des Stopps, in dem kleinen Ort, war dort an dem letzten möglichen Geldautomaten, bevor wir uns ins Uruguayanischen Hinterland begeben, nochmal etwas Geld abzuheben. Wir hatten übrigens eine Gemeinschaftskasse, auf die Ben (der die Reise ja schon so suuuuuper geplant hatte...danke an dieser Stelle nochmal dafür) aufgepasst hat und wir ihn fortan als Papi bezeichnet haben. Noch ein Café gegönnt und ab gings ins Nimmermannsland.

Die Natur war nach fast 3 Monaten BA schon wirklich sehr schön und einfach idyllisch. Kleine Kühe, große Kühe, Schafe und Pferde ohne Ende und am besten auch noch alles auf einer Weide und dazwische auch die eine oder andere Straussenherde...jaaaah Strausse!!!!

Wir bei Pablo einem Schafshirten, der vor 10 Jahren auch ins Hostelgeschäft eingestiegen ist, gewohnt. Es war wirklich Uruguay pur!!!! Pablo hat auch für uns gekocht!!! Einfach super spitzenmäßig!! Dafür hat er eins seiner Lämmer am ersten Tag der Ankunft für uns geschlachtet. Was wir Gott sei Dank nicht mit ansehen mussten. Außer Claudius, der sich auf Grund von Magen- Darm- Infekt bedingter Kloaddiktion frühzeitig von unserem kurzen Sonnuntergangstrip verabschiedet hat und dann mitansehen durfte, wie Pablo und seine Schafschärer- Freunde dem Lämmchen den gar ausgemacht haben! Und ich habe nochmal gekostet aber bleibe dabei das Schaf/ Lamm nicht schmeckt!!!

Bei dem Sonnuntergangstrip haben wir die uruguayanische Pampa bewundert und Antonio hat Freundschaft mit einem Pferd geschlossen und es dann auch geritten einfach so... Wieder zurück in unsere Hütte, denn ohne Sonne war es doch reichtlich kalt. Haben uns von den Orangen, von dem Orangenbaum vor der Tür, einen Tee gemacht und Abendbrot gegessen...leckere Suppe mit Milchreis zum Nachtisch. Noch ein gläschen Wein mit Pablo getrunken und haben uns es dann mit Rotwein vor dem Kamin gemütlich gemacht.

3. Tag: Wieder früh raus! Der arme Claudius hat die ganze Nacht kaum geschlafen, also sind Ben und ich nochmal "schnell" nach Treinta y Tres gefahren, haben ein paar Sachen für Claudius aus der Apotheke geholt, noch Cola und Salzstangen sowie Desinfektion in Massen gekauft und sind nach 2h mit gefüllten Tank wieder zurück in der Hütte gewesen. Haben etwas gefrühstückt, Claudius in seinem Bettchen zurückgelassen und uns auf dem Weg zu der Nationalparkwanderung gemacht.

Die war einfach toll!!! Soviel Natur!!! Das hat echt Spaß gemacht. Nach 3,5h mit mehren Pausen (auch Badepause) sind wir wieder zurückgekehrt. Haben noch ein leckeres Mittag von Pablo bekommen und uns dann wieder auf den Weg nach Punta del Diabolo gemacht. Claudius war bis dahin, dank Medikation, wieder einigermaßen Reisefest. Diesmal bin ich gefahren. Über die alten mit Schlaglöchern zerfressen Pistas von Uruguay mit 130km/ h war auch mal was anderes. Wir haben viele, viele Gauchos gesehen, Papgeien und wieder viiiel Natur. In Punta del Diabolo angekommen, haben wir uns auf die Suche nach dem Hostel gemacht und dabei schonmal einen Blick auf das Meer werfen dürfen. Schnell im Hostel ein bisschen gemütlich gemacht, Badehose/ Bikini an und ab ins mittlerweile ja schon dunkle Meer. Wieder zurück haben wir noch schnell gaaanz heiss geduscht, um uns dann von dem unglaublich guten Koch des Hostel bewirten zu lassen! Sehr schöner Abend. Und wieder sehr lecker!

4. Tag: Am nächsten Tag um 9 gefrühstückt und ab in den Neoprenanzug. Ich wollte heute zum ersten mal surfen. Nach einigen versuchen, habe ich es jedoch, für meine Verhältnisse sehr schnell, aufgegeben und beschlossen das Ganze irgendwann nochmal zu versuchen, aber mit einem Leherer... Da ich schon von der ersten Welle ganz schön mitgenommen wurde und sie mich ganz schön durch die Gegend gewirbelt hat...so doll das ich meine Kontaktlinsen verloren hab und fortan mit Brille durch die Gegend laufen musste (man sagt ja man geöhnt sich an Brille, aber ich bin davon überzeugt das es anders besser ist )

Schnell, total durchgefroren unter die warme Dusche, um danach mit Ben und Antonio zu einem leckeren Fischrestaurant essen zu gehen! War sehr, sehr lecker. Danach hab ich an einer Cabalgata teilgenommen (ein Ausritt auf Gauchopferden). Ich hatte das älteste, aber auch das schnellste Pferd (Harr Harr, selbst der Australier der mit das jüngste Pferd hatte, hat mich und meinen Emilio nicht überholt :D und ich hab Lob bekommen das ich schon ein kleiner Gaucho bin :D). Wir sind durch Wälder geritten und über Dünen in den verschiedensten Geschwindigkeiten, aber am coolsten war es einfach den Strand langzugaloppieren, weil das den Pferden auch wahnsinns Spaß gemacht hat!!!! Und sie gar nicht genug davon bekommen konnten.

Am Abend fand noch eine Halloween Party statt. Die, wie immer, mit gutem Essen eingeleitet wurde und mit verrückten Cocktails weitergehen sollte. Claudius und Ich sind schon früh in die Betten, weil wir uns beide nicht so gut fühlten. Dank (oder vielleicht doch leider :D) meines festen Schlafs, hab ich die anderen 2 in der Nacht nicht sturzbesoffen durch die Gegend rennen sehen :D Die beiden haben an einem fiesen Spiel des Hostels teilgenommen...Claudius der alles mitbekommen hat, aber leider noch zu schwach auf den Beinen für Videos war, hat alle Details am Morgen preisgegeben, an die sich die Jungs teilweise selbst nicht mehr erinnern konnten. Diese Details behalte ich für mich...ich sag nur seeehr lustig! Ich hatte mich nur auf dem Weg zur Toilette gewundert, warum Bens Stiefel im Hostel verstreut rumlagen und wo die Hosen herkamen :D

5. Tag: 2 verkaterte und 2 angekränkelte auf dem Weg nach Montevideo mit Zwischenstopp in Punta del Este (dem Touriort! wo die Reichen und Schönen wohnen). Dort haben wir den Ben auf der Promenade in der Sonne liegen lassen und waren gut Mittag essen. Dann haben wir den Ben wieder eingesammelt und sind weiter gefahren.

Am Busterminal angekommen, haben wir zufällig einen von der Autovermietung getroffen und ihm das Auto auch gleich übergeben. Eigentlich wollten wir von da an nur noch nach Hause. Lagen noch 2h Busfahrt und 1h Schiffsfahrt vor uns. Die gemeistert! An der letzten Schlange (die auf Taxi wartende Leute beinhaltete und an diesem Tag einfach eine Schlange zu viel war) vorbeigedrängelt und ein Stückchen gelaufen, um dann dort 2 Taxis zu schnappen. Zu Hause in der Residenz angekommen, habe ich nur noch meine paar Sachen ausgepackt, geguckt wie ich heute ins Campo komme, um dort die Drogenklinik zu besuchen. Von der ich euch als nächstes Berichte...aber erst in ein paar Tagen, wenn ihr das hier verdaut habt! Ich plage mich immernoch mit einer Infektion plus Fieber rum, hoffe aber, dass das bald wieder gut ist
Eure angeschlagene Alex

Fotos: wieder auf www.picasaweb.com/nagy.alexandra87 im Ordner Uruguay

Videos:
von der Tangoshow in der ersten Woche:

Musik von den Chinos:http://www.youtube.com/watch?v=1EBwoGfOXE4 und http://www.youtube.com/watch?v=ESjJvMq1rhM

Von meiner Mitbewohnerin und ihrem Tanzpartner im Couchraum der Azul Residencia:
http://www.youtube.com/watch?v=1BGvyJ8qHJE

Autoreise Montevideo:

Autoreise durch die Pampa:

1.11.11 01:09

Werbung


bisher 0 Kommentar(e)     TrackBack-URL

Name:
Email:
Website:
E-Mail bei weiteren Kommentaren
Informationen speichern (Cookie)


 Smileys einfügen