Der Umzug

Die Alex ist Umgezogen...und zwar gestern.

Direkt nach der Arbeit bin ich in die neue Residenz und hab alles "abgewickelt/unter dach und fach gebracht/ geregelt. Danach bin ich meine heute alte Wohnung zurück, wo ich traurige Mitbewohner vorgefunden habe. Überraschenderweise war die Italienerin am traurigsten. Eine weitere Überraschung meine Tüten und mein Rucksäcke waren im Zimmer von Janne und Tiek (deutsch und niederlande), die sie Gott sei Dank bei sich aufgenommen haben Denn es gab schon eine neue Italienerin die fortan dort wohnen wird, aber dieser Tage noch in Tigre ist und erstmal nur ihren Koffer abgestellt hatte.

Janne und Tiek haben mir dann noch beim Umzug geholfen, denn ich hab natürlich wieder viele Tüten gehabt...Papa hätte mich wahrscheinlich wieder als Zigeunermädchen bezeichnet :D Also wir losgezogen. Dort angekommen die Schlüssel zu meinem Zimmer geholt. 6. Etage also ganz oben und Zimmer 2 Der Fahrstuhl funktioniert nicht. Das es dieses Problem ab und an gibt wusste ich. Deswegen...nicht schlimm, sondern workout UND es gibt einen zweiten für den Service. Zu dem braucht man zwar einen Schlüssel, aber freundlicherweise durften wir den benutzen um meine Sachen hochzubringen.

Allerdings ist er genau wie der andere ein sehr alter Freiluftfahrstuhl (wie es sie hier noch sehr häufig gibt) jedenfalls standen wir da nun zu 4t drinnen mit meinen Tüten und Rucksack...und das Ding macht sich knorksend und knackend auf den Weg nach oben. Nicht bis ganz hoch...wir waren zu schwer...blieb ein Stufe :D Oben angekommen...Zimmer gezeigt...fast umgefallen.

Ich wohne also mit zwei Mädels aus Argentinien zusammen. Die eine ist aus Patagonien und scheint hier beständig zu wohnen. Sie ist beruflich Tänzerin 21J. und fängt nächstes Jahr ihr Studium an. Eine gaaaanz Süße, Liebe, sie kennt aber die Begriffe sauber und ordentlich nicht. Noch nie gehört (Normalerweise stört mich ja nicht wenn jemand sein kram nich wegräumt...aber sie okkupiert das halbe zimmer!!!). Also steht das halbe Zimmer voller Kisten und Kram. Die andere dagegen kenn ich leider noch nicht so gut. Sie ist bisher auch eher distanziert. Ich hoffe mal, dass das alles noch etwas auftaut, denn die beiden reden auch selbst gar nicht soviel miteinander.

In meiner Piso leben 25 Menschen und unzählige Kakerlaken (soviel zu dem Umzugsgrund :/ sie sind nur in einer Küche...ich nutze die andere) Die meisten sind jünger als ich und am Anfang ihres Studiums. Sie kommen von überall aus Central- und Südamerika. Das is total toll, auch wenn ich mich erst noch an die super offene, aufgedrehte Art gewöhnen muss... Hier leben auch schon 3 andere Mediziner, davon sind 2 im ersten Jahr und einer ist Resident (sowas wie Assistent nur nicht ganz so selbstständig harr harr harr ) in der Anästhesie. Dann gibts noch viele englisch sprechende...ein Mix aus USA und Scottland. Ben wohnt in der ersten Piso und kommt mich regelmäßig besuchen Ich halte mich hier vor allem, in dem von mir so getauften, Couchraum auf. Dort ist fast immer was los, ohne das es zuuuu aufdringlich ist...störend wirds eigentlich nur dann, wenn man skypen will und wieder einer die Musik aufdreht. Der Raum wird auch von meiner patagonischen Zimmermitbewohnerin und ihrem Tanzpartner als Trainigsraum benutzt...das ist toll!!! Und Donnerstag Abend treffen sich viele in der Küche, drinken Fernandez Blanc mit Cola und machen Musik und singen gaaaanz laut dazu. Mal sehen wann ich meine ersten Lieder kann. Heute wurde hier eindeutig zu viel englisch gesprochen und mit Ben spreche ich immer deutsch...ich hoffe das ändert sich auch noch, denn eigentlich war das ja auch ein Umzugsmotiv nicht weiter mein englisch, sondern vor allem mein spanisch zu verbessern.

Soooviel erstmal zur Residencia: Nochmal seeehr anders, aber ich hoffe ich werde mich einleben. Fotos folgen, denn MEINE KAMERA IST ENDLICH DAAAAA!!!! JIEEEHAAA!!!! An dieser Stelle noch mal grooooooes Danke an meine sich ständig um mich bemühende Schwester :* Weitere Neuigkeiten: Ich wollte heute meine erste Tangostunde nehmen in La Cathedral mit Ben zusammen...das ist aber der argentinischen Unplanbarkeit (was für ein hübsches Wort) und meiner elendigen Müdigkeit zum Opfer gefallen, weil ich letzte Nacht bis 2 Uhr mit Alex und Tim um die Häuser gezogen bin, weil Tim heute nach Bolivien geht für eine Woche...und man weiss ja nie auf diesem Kontinent

und morgen besuch ich meine erste Rollerblade Stunde Das geht bis hin zum Nachts treffen, um als große Truppe durch die Strassen von BA zu skaten...aber vorher erstmal Sicherheitstraining und Bremstechniken. Und danach gibts Pancakes mit Nutella aus Deutschland!! Lecker Lecker. Denn Alex passt für die nächsten 10 Tage auf die Katzen im Apartement ihrer Spanischlehrerin auf Und lädt mich regelmäßig zum gemeinsamen Kochen, Mate Tee schlüüürfen und Abendbrot essen ein Also ich lass dann wieder von mir hören

21.10.11 04:28

Werbung


bisher 0 Kommentar(e)     TrackBack-URL

Name:
Email:
Website:
E-Mail bei weiteren Kommentaren
Informationen speichern (Cookie)


 Smileys einfügen