Coooordobaaa....donde mi Coooorazón quedó

Also erstmal zu Anfang...mein Päckchen ist immernoch nich da aber ne Nachricht von DHL: bis zum 17.10 soll ich geduldig bleiben, wenn bis dahin nix da ist, kann meine Mami einen Nachforschungs Auftrag lossenden...also ich glaub ja immernoch das es kommt und zwar exakt am 17.10.

Der Titel heisst: Cordoba wo mein Herz blieb und ist den Liedern gewidmet die aus der Anlage des "Hostel" Eigentümers klangen. Das war Schmuse- und Schnulzmusik der 50'er in english und spanisch. Da ist uns aufgefallen, dass in sogut wie jedem Lied hier Corazón steckt, was dazu geführt hat, dass wir "OOooh Cordoba...Coooorazón...Cooordooba" singend durch die Gegend gelaufen sind (am besten aber dann wenn wir grad nich mitten unter Cordobanern waren

Die Fahrt: Alex und ich wollten unbedingt was zusammen machen am verlängerten Wochenende! Carla und ich hatten schon eine Tour nach Mar de la Plata geplant, aber wir haben nicht genügend Leute zusammenbekommen, weil alles ein bisschen spontan war. Alex hatte uns aber gesagt, dass Paul (er kommt ursprünglich aus Cordoba) dieses Wochenende zu seinen Eltern fährt und Edgar mitnimmt, sowie allerhand Kram für sein Schwester. Aber auch, dass das mit dem Kram nicht so sicher ist und vielleicht noch 2 Plätze für Carla und mich frei sind. Die Antwort kam Donnerstag in der Nacht. Donnerstag um 8Uhr sollte es losgehen (ich stehe ja jeden Morgen um 6 Uhr auf, damit war das kein Problem) also hab ich Donnerstag früh schnell Carla geweckt und wir haben unsere Sachen gepackt und sind los zum Hostel der anderen 3(Alex, Edgar und Paul der Fahrer) am anderen Ende der Stadt. Wir haben eine Stunde gebraucht um aus BA rauszukommen und haben dann zum ersten Mal die Pampa, Provinz, el Campo gesehen. Das alles sind Begriffe für das Umland von BA. Es gibt viele Orangenbaumplantagen, aber ansonsten ist alles sehr flach und trocken (nach dem Winter wohlbemerkt) und sehr ähnlich zu Deutschland (bis auf die runtergekommenen Häuser…es gab aber auch richtig tolle Häuser!!!!) Wir haben einen Stopp in Rosaria gemacht und uns ein leckeres Steak und Eis gegönnt, bevor wir, nicht ohne noch ein bisschen Sightseeing zu machen, wieder weitergefahren sind. Abends 22Uhr sind wir dann in Cordoba angekommen. Es war auch noch richtig schön warm! Paul hat uns Cordoba gezeigt und dann haben wir das Hostel gesucht.

Das "Hostel": War ein Privathaus mit einem Eigentümer der speziellen Art Mensch... das kann man nich beschreiben, das muss man erleben!!! Der sich noch dazu Ricky nannte. In dem Haus gab es einen Essensraum, wo wir "gefrühstückt" haben (zum "Frühstück" gab es Kekse, Kekse und Kekse...achja und verbrannte steinharte Baguettescheiben, Dulce de Leche Creme, Crema, Kaffee und Tee und Milch). Und es gab ein Wohnzimmer und mehrere Schlafzimmer...eins mit 2 Doppelstockbetten, was dann für uns gedacht war. Im ganzen Haus gab es zahlreiche Plastikblumen und anderen Kitsch Als wir in Cordoba angekommen sind, war es gar nicht so leicht das Hostel zu finden. Außerdem haben die Jungs mit dem Eigentümer telefoniert und zuerst gedacht, dass er eine Frau ist und als sie festgestellt haben, dass er ein Mann ist, wollten sie ein anderes Hostel suchen, weil alles ein bisschen komisch war. Da aber Oktoberfest in Cordoba war, gab es in der ganzen Stadt keine Schlafgelegenheiten mehr. Als wir das Hostel und den Eigentümer mit seinem Mini-Pudel mit roten Schleifen in den Ohren auf seinen Armen gesehen haben, ist es uns kalt den Rücken runtergelaufen. Wieso haben wir entschieden zu bleiben? Keine Ahnung, wir waren Müde und haben gesagt wir versuchens eine Nacht und entscheiden beim Frühstück was wir machen. Und wir sind geblieben :D Aber nicht ohne zahlreiche Scherze. Eine sehr unangenehme Sache: Wir sind, ausser eine Nacht, jede Nacht etwas spät zurückgekommen (und davon 1 um 6 Uhr, da war Ricky aber schon wach denn er steht immer um 5 auf! und 2 gut angeheitert) und Ricky hat uns jede Nacht die Tür geöffnet…im Pyjama und dann weiter geschnarcht….Soviel zu Ricky mit dem Pudel mit den roten Schleifen im Ohr.

Cordoba: Donnerstag Nacht waren wir Pizza essen und Bier trinken (eine Angebot des Restaurants). Danach sind wir in eine Bar in Nueva Cordoba (das ist die Südamerikanische Variante vom Friedrichshain) und haben weiter Bier getrunken. Danach ist Paul wiedergekommen, der in der Zeit wo wir im Hostel eingecheckt haben noch ein paar Freunde besucht hat. Mit ihm sind wir dann ins Pulse gegangen, wo wir die ganze Nacht zu Lateinamerikanischer Musik getanzt haben bis 5.30! Im monsunartigen Regen haben wir vergeblich versucht ein Taxi zu ergattern, um uns dann doch von Paul zum Hostel fahren zu lassen. Paul ist an diesem Morgen auch die 30km weiter zu seinen Eltern gefahren (nachdem er ja schon die 800km nach Cordoba gefahren ist.).

Am Freitag haben wir bis 15 Uhr geschlafen und 16.30 das Haus verlassen. Laaange auf den Bus gewartet. Dann haben wir am Busterminal Karten für die Rückfahrt gakauft. Es gab nur noch Mo 21.20- Di 7.30. Damit war schon klar, das es am Di ziemlich kanpp werden würde ins Hospital zu kommen. Dann waren wir ein bisschen im Centrum Kathedralen und Kirchen und Plätze angucken und sind durch ein Shopping Center (Zufall), wo mir zwei Alfajor geschenkt wurden, die mal nich Dulce de Leche beinhaltet haben :D (schmeckt mir nämlich nicht...der Komentar des Verkäufers zu dieser Tatsache: Das tut mir Leid :D ) Dann waren wir in einem Mexikanischen Restaurant sehr sehr lecker essen (eine Empfehlung von Carlas Schwester) und danach sind wir in einen Club/ eine Bar, die so ähnlich war wie das Closed Door Restaurant. Den Tipp hat Carla auch von ihrer Schwester bekommen. Diese Clubs erhalten sich, wie die Closed Door Restaurants auch über Mundpropaganda. Ich glaube jedenfalls nicht, dass da so oft Touristen sind. Wir sind übrigens schon ein bisschen aufgefallen. Denn Carla ist strahlend Blond!! Und kommt ja ursprünglich aus Argentinien. Damit konnten Sie und Edgar (aus Columbien) am besten spansich sprechen (wider Erwarten der Argentinier), während Alex und ich immer so ein bisschen, je nach Tagesform, vor uns her stottern (obwohl wir uns mittelerweile echt gut machen!-glaub ich-) Jedenfalls waren die Leute immer sehr irritiert egal welche Frage: Wie heisst ihr- Antwort: Alex, Alex, Carla, Edgar Woher kommt ihr?- Deutschland, Australien, Argentinien/ Schweiz, Kolumbien Hahaha war sehr lustig!!! In der Bar haben wir also ein Weilchen verbracht und sind dann wieder so gegen 1/2uhr abgezogen.

Am Samstag hat es geschüttet wie aus Eimern und das den ganzen Tag, was zur Folge hatte, dass wir uns in faultierähnlicher Geschwindigkeit fortbewegt haben.Eigentlich wollten wir heute zum Oktoberfest, das 2h Busfahrt von Cordoba entfernt ist, aber wir haben in der Wetterprognose gesehen, dass es Sonntag wieder viel schöner wird und entschieden den Tag so schnell wie möglich verklingen zu lassen. Wir sind ein bisschen durchs Zentrum gedackelt, haben aber festgestellt, dass das Wetter nicht so herrlich ist um Stadt und Leute zu entdecken. Also sind wir ins größte Shopping Centre der Stadt um ins Kino zu gehen allerdings hatten wir bis zur Vorstellung des Zoowärters noch 2.30h Zeit, um uns Geschäfte wie Kevingston anzugucken (aber auch Argentinische Mode die wirklich nicht schlecht ist). Wir haben Eis gegessen und Runden gedreht und wie eigentlich die ganze Zeit Quatsch gemacht (und ich hab Cordobatypisches Souvenirs gekauft ) Wir sind dann mit zwei Eimern Popcorn ins Kino und mit vollen Bäuchen wieder raus. Da es uns ziemlich schlecht ging (aber nicht so schlecht wie dem armen kleinen Jungen, der sich übergebend, im Kinosaalausgang, in den Armen von seinem Papa hing) sind wir „schnurstracks“ mit einem Taxi ins Hostel. (Und der dooofe doofe Taxifahrer hat uns auch noch übers Kreuz gehauen, was wir aber bemerkt haben und als er bermerkt hat, dass wir bemerkt haben, dass er grad ne Extrarunde dreht, ist er auch schnell wieder auf den richtigen Weg!) Nach diesem Tag war Alex Nr. 5 und Edgar Simba und Carla Timon...

Am Sonntag waren wir recht schnell fertig (12Uhr), um dann 1 oder waren es 2h, auf den Bus zu warten…was aber in der Gesellschaft der anderen trotzdem sehr amüsant war Wir haben die Tickets für den Bus zum Fest gekauft und ein paar Empanadas, sind zum Terminal gerannt und ab gings (was für ein Glück…ohne warten). Die Landschaft rund um Cordoba ist wirklich schön. Generell ist Corodoba eine viiiel angenehmere Stadt als BA. Und es gibt Landschaft, wenn man nur eine Stunde fährt (BA mindest 4-5h, um mal was anderes zu sehen… z.B Meer) Das Oktoberfest war ein Highlight…mehr kann ich dazu leider nicht sagen, weil man das einfach selbst erleben muss….Manch ein Argentinier in Lederhosen und die Jugend zu Volksmusik grööölend Sehr sehr lustig. Wir sind auch da wieder aufgefallen. Edgar und Alex hatten in den Tagen davor fleißig ihre Sätzchen geübt. Edgar: Idsch ssspredsche keyn deudsch. Und Alex: willxt due ieine unarmung? :D und natürlich beide: Prrroooosst! Sehr lustiges Unterfangen. Wir sind dann gegangen nachdem wir bemerkt haben, dass wir beim Trinkpegel der Argentinier nicht mehr mithalten können und auch die ersten Leute etwas anhänglich wurden, bis hin zu einfach festhalten und versuchen dir die Zunge in den Rachen zu stecken (seeeehr eklich) und Carla hatte ihre Haare zu zwei Zöpfen geflochten, die zu den späten Stunden reichlich angefasst wurden und darnrumgezuppelt wurde. Also wir weg UND einen Spielplatz gefunden…perfekt für uns Chaostruppe!!!Von der Rückfahrt weiss ich nix mehr…Ich hab seelig auf Alex Schulter geschlafen Achja! doch! eins weiss ich noch…es gab ein Mädchen die den Busfahrer angeschrien hat, dass er jetzt sofort anhält, weil sie sonst in seinen Bus pullert (und ich bin sicher, dass hätte sie gemacht)

Am Montag sollten wir um 10 Uhr das Hostel verlassen…Wir sind um 11Uhr gegangen und haben unsere Sachen da gelassen um sie später abzuholen. Dann haben wir wunderbar „gefrühstückt“ mit frischgepressten OSaft und Empanadas. Haben den Tag in der Sonne, im Park und in der Stadt verbummelt und Eis geschleckert und sind dann Abends zum Markt gegangen, der erst um 17uhr richtig losgeht. Der Markt war toll!!! Leider war das Wochenende bis dahin schon um einiges teuerer als geplant und damit das Geld für den Markt auch begrenzt Dann sind wir wieder ins Hostel, haben unsere Sachen geschnappt, uns von Edgar verabschiedet, der heute wieder nach Kolumbien zurückfliegt und sind zum Busterminal.

Die Rückfahrt: Der Bus ist ein Highlight. Es gibt Essen, wie im Flieger (nur es ist wirklich nicht lecker ) und die Sitze sind wie die in der FirstClass im Flieger. Allerdings hat zum Anfang der Fahrt ein Kind weiter vorne die ganze Zeit brechen müssen und die Eltern haben das mit Wasser weggespült. Wir hatten dann die ganze Suppe hinten…Gott sei Dank, hat es nicht gerochen, aber unsere Wasserflasche stand auf dem Boden. Wir haben sie in Plastiktüten gehüllt und dann mit auf die Fußlehne gestellt. Um 8.30 sind wir in BA angkommen. Da ich mich nach einer Dusche gesehnt habe und Müde war hab ich beschlossen den Tag heut noch zu schwäntzen. Ich hoffe, dass im Hospital keiner Sauer ist (aber die Ärzte kommen da auch wann und wie sie Lust haben und da ich ja 1 Woche frei ausgemacht hab... mal sehen; 3Tage brauch ich noch für Uruguay…und das ist auch schon bald )

FOTOOOOOOOOSSS:

www.picasaweb.com/nagy.alexandra87

PS: entschuldigt bitte alle Rechtschreibfehler in meinem Blog aber manchmal kritzel ich nur schnell alles auf

11.10.11 20:10

Werbung


bisher 0 Kommentar(e)     TrackBack-URL

Name:
Email:
Website:
E-Mail bei weiteren Kommentaren
Informationen speichern (Cookie)


 Smileys einfügen